Allgemein – Steuern und Abgaben in Zeiten der Corona-Krise

Wir hatten ja schon auf die Problematik hingewiesen, die für Personen besteht die auf Grund eines Doppelbesteuerungsabkommens im eigentlichen Tätigkeitsstaat besteuert werden und nun durch Quarantäne oder Home-Office Anordnung vermehrt in Deutschland arbeiten. Rein formell kann dies dazu führen, dass das Besteuerungsrecht hierdurch Deutschland zufällt und bspw. bei der Schweiz zu dann extrem höherer Steuerbelastung führt. Das Bundesfinanzministerium hat nun erfreulicherweise mitgeteilt, dass es versuchen wird diese Rechtsfolgen zu vermeiden.

Kurzarbeitergeld soll ähnlich wie in der Finanzkrise 2008 verhindern, dass unzählige Arbeitsverhältnisse auf Grund der Corona-Krise gekündigt werden. Neben erleichterten Voraussetzungen Kurzarbeitergeld zu beantragen ist nun die Besonderheit vor allem, dass die Sozialversicherungsbeiträge auch vond er Agentur für Arbeit getragen werden. Sie haben für Ihr Unternehmen Kurzarbeit angemeldet? Aber wie rechnet man den Lohn richtig ab? Sie haben bisher Ihre Löhne selbst abgerechnet oder Ihr bisheriger Steuerberater kommt nicht dazu

Wegen der angeratenen Kontaktvermeidungen und diverser Kontaktverbote versuchen immer mehr Menschen im Home-Office zu arbeiten. Aber was hat das für steuerliche Auswirkungen? Können Angestellte vorhandene Arbeitsmittel von der Steuer absetzen? Was ist mit den laufenden Kosten? Was ist bei Selbständigen, können diese sogar den Ratenkredit teilwqeise steuerlich geltend machen? Kann das Eigenheim zum Betriebsvermögen werden, was passiert dann? Die neuen Arbeitsbedingungen führen zu zahlreichen steuerlichen Fragen, gerne beraten wir Sie

In Abstimmung mit dem Bund haben die Bundesländer zumindest sehr ähnliche Rechtsverordnungen erlassen, um infektionsschützende Maßnahmen durchzusetzen um die Infektionsketten weniger rasant steiegen zu lassen. Hier sehen Sie den Text der zum 28.03.2020 geltenden konsolidierten Fassung für Baden-Württemberg: 1 Verordnung der Landesregierung über infektionsschützende Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Virus SARS-Cov-2 (Corona-Verordnung – CoronaVO)1 vom 17. März 2020 (in der Fassung vom 28. März 2020) Auf Grund von § 32

Zahlreiche Kreditprogramme wurden von der Bundesregierung aufgelegt. Im Grunde wurde zugunsten der Hausbanken die Risikoübernahme durch den Staat auf bis zu 90% erhöht, so dass die Banken zwar weiterhin die Sinnhaftigkeit des Kredites und die Möglichkeit einer Rückzahlung prüfen werden, aber grundsätzlich zu 90% abgesichert sind. Es bleibt abzuwarten, ob die Banken bei der Genehmigung vorsichtig bleiben oder wie gewollt vermehrt Kredite auch für Liquiditätsengpässe zur Verfügung stellen. Von Seiten

Mittlerweile sind die Antragsformulare für die einmaligen Liquiditätszuschüsse herausgegeben worden. Es sind bereits hundertausende Anträge gestellt worden, ohne dass so richtig bekannt ist, was die Voraussetzungen für den Zuschuss eigentlich sind. Was passiert, wenn die Prognose des “verlorenen” Umsatzes im Nachhinein falsch war, wer haftet für die Erstattung der Zuschüsse, werden diese überhaupt überprüft? Wie kann man derzeit guten Gewissens das vorliegen der Tatsachen eidesstattlich versichern? Wieviel Liquidität ist zuviel

Ein weiteres Mittel die Liquidität der Arbeitgeber zu sichern ist die Möglichkeit zinslos die Beiträge zur Sozialversicherung gestundet zu bekommen. Hier sind einige Voraussetzungen zu erfüllen und letztlich spielt auch hier der Faktor Zeit eine große Rolle. Die Sozialversicherungsbeiträge werden von den Krankenkassen eingezogen, d.h. bei verschiedenen beteiligten Krankenkassen entsteht ein erheblicher Aufwand zur Antragstellung. Wir beiten Ihnen an, diese Anträge zu prüfen und zu stellen. Bei Interesse lassen Sie

27

Mrz 2020

Steuerstundung

Die Bundesregierung versucht mit allen Mitteln die bestehenden und vor allem drohenden wirtschaftlichen Folgen für die Bürger und die Betriebe abzumildern. In steuerlicher Hinsicht wurde schon recht früh übermittelt, dass ohne große weitere Voraussetzungen, solange eine wirtschaftliche Betroffenheit mit Corona geltend gemacht wird, einfach und schnell Steuerstundungen gewährt werden sollen. Mittlerweile wurde kommuniziert, dass dies sowohl die Einkommensteuer, die Körperschaftssteuer, die Umsatzsteuer aber auch die Gewerbesteuer betreffen soll. Ob dies

Der Corona-Virus hält unsere Welt in Atem. Neben den rein gesundheitlichen Problemen und Gefahren für den einzelnen und ganze Gesellschaften stehen auch die wirtschaftlichen Folgen im Fokus. Zur Bekämpfung der weiteren Ausbreitung des Viruses mussten radikale Massnahmen ergriffen werden, die noch nicht absehbare wirtschaftliche Auswirkungen haben werden. Im Gegenzug müssen die Staaten die Bürger, die Firmen eigentlich alle in irgendeiner Art und Weise wirtschaftlich unterstützen. Um einen Überblick und auch